Anreise in die UAE

Here speaks your Captain. Get ready for Take Off !!

TAG 001 

Wenn ihr das hier lest, werde ich schon lange und sicher an meinem neuen Lebensmittelpunkt angekommen sein. Ich habe die Zeit im Flugzeug genutzt um die Erfahrungen und Eindrücke des Tages nochmal zusammenzufassen. Business Work over the Clouds gibts eben nicht alle Tage 😛 !!

IMG_0731Heute ist es nun soweit. Es geht mit Flug EY 002 ab Frankfurt am Main nach Abu Dhabi. Eine 6 1/2 stündige Reise, die mir viel Zeit zum Nachdenken geben wird. So wie es sich gehört, geht es heute zeitig los zum Flughafen. Im Schlepptau habe ich meine Familie, die mich wunderbar bei dem ganzen unterstützt hat.


1.) Am Terminal 2 angekommen, ging es direkt zum Etihad Schalter. Dank des von mir durchgeführten 24h Early Check-In mussten wir uns hier zum Glück nicht all zu lange aufhalten und sind sehr zügig, am Otto-Normal Bürger vorbei, dran gekommen.  Nach ein paar Unstimmigkeiten ( Ich hatte 5 Kilo Übergepäck 😮 ) und nachdem der Herr am Check-In Schalter beide Augen zugedrückt hatte, musste ich ZUM GLÜCK kein Übergepäck bezahlen, waren wir damit schon auch schon durch.

2.) Nächstes Ziel war nun, sich nochmal gemütlich in einem Café in Terminal 1 niederzulassen und dort bei einem heißen Getränk die letzten Momente zusammen ausklingen zu lassen. Also hieß es jetzt noch mal schnell mit der Airport internen Hochbahn die Seiten zu wechseln. Im großen und ganzen, mit ein oder  zwei Holperteinen, hat das auch ganz gut geklappt. 🙂

3.) Wie kann es anders sein, folgte nun das große Good Bye… Und die Staudämme brachen reihenweise. 🙂 Nachdem also die Familie abgefertigt war, ging es Richtung Gate. Natürlich befand ich mich im falschen Stockwerk…. 😀 Also noch schnell das Stockwerk gewechselt und das ERSTE MAL in eine vollautomatisierte Passkontrolle gegangen. Ich weiß nicht ob ihr das schon kennt, aber die haben dort ja volles Rohr aufgerüstet. Man legt seinen Pass in einen Scanner und der rattert dann einen Checkpoint nach dem anderen ab und lässt einen in den nächsten Bereich wo eine vollautomatisierte Kamera einen Gesichts-Abgleich vollzieht. (Passt sich sogar voll automatisch der Körpergröße an!) Aber genug der langen Worte… auf gehts zum Gate E9 !!

4.) Vor dem Gate war dann nochmal Filzen des Handgepäcks angesagt… DAMM-DAMM Ich wurde zufällig just in dem Moment noch für einen spontanen Sprengstoff Test ausgewählt (Der Meinung des Personals nach). Mir kam das verdächtig gezielt vor, weil Sie exakt nach einer kleinen Box in meinem Handgepäck gesucht hatten, die kontrolliert wurde. Leider musste ich die Herren aber enttäuschen und konnte ihnen keinen Tageserfolg bescheren… ich war laut Analyse Sprengstoff frei ;-).

Fraport; Frankfurt Airport Etihad Airways E.F.R.C.

5.) BOARDING

Ich habe mir im Vorfeld ja schon einen Platz ausgesucht und wurde von meiner Intuition auch in keinster Weise enttäuscht 🙂 Ich saß neben einem netten Mädchen Anfang 20 und ich konnte mich fabelhaft und sehr viel mit ihr in Englisch unterhalten. Das hat die Flugzeit um einiges verkürzt! Dazu gab immer es mal wieder einen Whisky on Ice… Ich konnte es dort grade so überleben 🙂 Zum Lunch gab es Hähnchen in Rahmsoße und Bratkartoffeln. Die Nachbarin hatte Nudeln auf dem Teller. Bei dem ganzen gab es von uns beiden also rein gar nichts zu meckern. Alles war zu unserer vollsten Zufriedenheit und es schmeckte gut.

6.) Der Flug kam Abends gegen 20.22 Uhr an. Perfekter Zeitpunkt mal zu sehen, wie genau man es hier mit der Beleuchtung nimmt. Hier wird wirklich ALLES beleuchtet!! Jede Landstraße, Jede Autobahn… einfach alles 😀


Für mich ging es nicht, wie bei den Touristen, durch die normale Visa Kontrolle, sondern erst zum Eye-Scan und dann zum Residental Visa Schalter. Somit war ich also samt Koffer aus dem Flughafen draußen, bevor die Touristen überhaupt am Kofferband angekommen waren. Ich wurde sehr herzlich am Flughafen empfangen und dann ging es direkt auf die Autobahn Richtung Ruwais. Ziel meiner neuen Heimat stand damit also fest! Dabei handelt es sich um eine Stadt in direktem Umfeld einer Petro-chemischen Anlage der ADNOC (Die größte die ich je sah).  Das Industriegebiet erstreckt sich über mehrere Kilometer und füllt den gesamten Horizont aus. Leider darf ich diese Gebäude nicht fotografieren, daher müsst ihr euch das ganze bildlich vorstellen. Es war ein sehr beeindruckender Anblick, da man nach Ruwais über eine Anhöhe fährt und somit das volle Ausmaß sieht.

 

 

 

Der nächste Bericht folgt!!

2 replies »

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s